Jonas Folger

#94

News

#QatarGP: Mit Top-10 beim MotoGP-Debüt happy

  • 27.03.2017

Jonas Folger konnte in seinem ersten Rennen in der Königsklasse allerdings erst ab Halbzeit der Distanz an seine gewohnte Form anknüpfen.

Die 2017er Ausgabe des Grand Prix of Qatar wird wohl lange in Erinnerung bleiben. Das spektakuläre Nachtrennen bot selbstverständlich einiges an Dramatik, doch erster in Linie werden die unüblichen Witterungsbedingungen der letzten Tage ausschlaggebend dafür sein. Sogar am Sonntagabend führte ein kurzer Regenschauer zu einer Verzögerung der Startvorbereitungen.

Letzteres war mitunter auch ein Grund, der Folger etwas verunsicherte. Nachdem erst in der Warm-Up-Runde bemerkt wurde, dass die Fahrbahn in einigen Streckenabschnitten nass war, wurde die Prozedur abgebrochen. Das erste Saisonrennen wurde schliesslich mit einer erheblichen Verspätung gestartet und um zwei Runden verkürzt. Den Fahrern wurden zwei weitere Besichtigungsrunden zugebilligt. So konnten sie die Streckenverhältnisse nahezu in Renntempo prüfen.

Als dann die roten Lichter der Startampel erstmals in dieser Saison endlich erloschen, kam Folger zwar gut vom achten Startplatz weg, doch im Chaos der ersten Runde fuhr er zu defensiv und verlor er viele Positionen. Es brauchte bis zur Rennmitte, ehe Folger seinen Speed finden konnte, mit dem er bei den Wintertests und ebenso an den Trainingstagen in Katar für eine Überraschung nach der anderen sorgte. Folger zeigte schliesslich noch eine tolle Aufholjagd, nachdem er die erste Runde nur an 18. Position beendete.

Nach dem Auftakt der Meisterschaft geht es nun im üblichen zweiwöchigen Rhythmus weiter. Die nächste Station ist mit dem Argentinien-Grand-Prix die Rennstrecke in Termas de Rio Hondo im Norden des südamerikanischen Landes.

#94 Jonas FOLGER (Monster Yamaha Tech 3, Yamaha YZF-M1), 10. (WM-Position 10, 6 Punkte):

„Mit Rang zehn in meinem ersten MotoGP-Rennen bin ich zufrieden. Es hätte aber besser enden können. Vielleicht war ich am Beginn zu vorsichtig. Es war allerdings schwer einzuschätzen, wieviel Risiko man gehen konnte. Vor dem Rennen hatte es ja leicht geregnet. Die Situation am Start war übrigens sehr verwirrend. Ich wusste gar nicht was ich machen sollte. Daher bin ich einfach auf dem Motorrad sitzengeblieben und habe versucht mich zu konzentrieren. In den ersten Runden war ich mir jedenfalls zu unsicher. Ausserdem wollte ich nicht gleich bei der ersten Gelegenheit wegen eines dummen Fehlers negativ auffallen. Von dem her war ich wohl etwas zu zaghaft und etliche Jungs sind an mir vorbeigerauscht – ich war einfach zu langsam unterwegs.

„Darüber hinaus hatten wir Probleme mit dem Gewichtstransfer, weil das Bike sehr hoch eingestellt war. Mit vollem Tank war das wirklich ein Problem. Erst ab Rennmitte mit weniger Sprit im Tank hat sich die Situation gebessert und ich konnte zügig aufholen. Ab diesem Zeitpunkt habe ich mich viel wohler gefühlt und ich fuhr eigentlich so locker wie bei den Tests. Jedenfalls war meine Pace gegen Ende des Rennens sehr stark. Ich denke, ich hätte so in etwa um ein Top-6 Ergebnis kämpfen können. Aber das habe ich am Anfang verspielt, die ersten Runden waren heute meine Schwachstelle.

„In dieser Hinsicht muss ich an mir arbeiten, sowie wir auch das Motorrad mit vollem Tank fahrerbarer abstimmen müssen. Natürlich ist es schade, dass ich in der letzten Runde noch zwei Positionen verloren habe. Ich war schon an Jack (Miller) vorbei, als mir wenig später ein Fehler passierte. Ausserdem habe ich nie mein Pit-Board gesehen. Ich wusste also nie, wie viele Runden noch zu fahren. Ich hätte daher in den letzten Runden bestimmt mehr gepusht. Doch für das erste Rennen geht der zehnte Rang in Ordnung. Wir haben gute Punkte gesammelt und sind angesichts der vielen Stürze heil ins Ziel gekommen. Es hätte aber mehr herauskommen können. Wir wissen das und wir wissen auch, dass wir den Speed dafür haben. Aber wie gesagt, es scheiterte an einer weniger guten ersten Rennhälfte.“

MotoGP™ GP of Qatar – Rennergebnis nach 20 Runden (107,6 km):
1 Maverick VINALES / SPA / Movistar Yamaha MotoGP / Yamaha / 38´59.999
2 Andrea DOVIZIOSO / ITA / Ducati Team / Ducati / +0.461
3 Valentino ROSSI / ITA / Movistar Yamaha MotoGP / Yamaha / +1.928
10 #94 Jonas FOLGER / GER / Monster Yamaha Tech 3 / Yamaha / +15.069

MotoGP™ WM-Stand:
1 Maverick VINALES / SPA / Movistar Yamaha MotoGP / Yamaha / 25
2 Andrea DOVIZIOSO / ITA / Ducati Team / Ducati / 20
3 Valentino ROSSI / ITA / Movistar Yamaha MotoGP / Yamaha / 16
10 #94 Jonas FOLGER / GER / Monster Yamaha Tech 3 / Yamaha / 6