Jonas Folger

#94

News

#SanMarinoGP: „Das Vertrauen war sofort wieder da“

  • 08.09.2017

Der 24-jährige Yamaha-Pilot fand beim Trainingsauftakt in Misano schnell seinen gewohnten Rhythmus wieder.

Nach nächtlichen Gewittern in der Gegend um Rimini trocknete die Strecke rechtzeitig bis zum Beginn des ersten freien Trainings am Freitagvormittag ab. Jonas Folger war in dieser 45-minütigen Session nichts anzumerken, was auf Nachwirkungen des schlimmen Sturzes vor zwölf Tagen in Silverstone zurückzuführen wäre. Der Deutsche MotoGP™ Pilot stürmte wacker in die Top-Zehn.

Im zweiten Training wenige Stunden später, bei deutlich wärmeren Bedingungen, haderten Folger und seine Crew etwas mit der Reifenwahl. Folger tat sich schwer an seine Vormittagszeit heran zu kommen. Erst ein Wechsel zur weichen Option für vorne und hinten brachte einen Umschwung und Folger konnte im allerletzten Abdruck seine Rundenzeit noch verbessern. In der kombinierten Zeitenliste rutschte er allerdings auf Platz 17 ab.

#94 Jonas FOLGER (Monster Yamaha Tech 3, Yamaha YZF-M1), FP1: P10 – 1´34.786 (15/20) / FP2: P17 – 1´34.322 (17/17):

„Das erste Training heute Vormittag war eigentlich ein guter Start in das Wochenende, das Vertrauen war sofort wieder vorhanden. Doch am Nachmittag starteten wir zunächst einen Versuch mit dem mittelweichen Vorderreifen und der härteren Mischung für hinten. Das Motorrad hat sich damit allerdings komplett anders angefühlt. Ich war daher sogar sehr oft in Sturzgefahr, da ich vorne absolut keinen Grip hatte. Nach zwei Stopps haben wir auf Anraten von Michelin vorne und hinten die weiche Option reingesteckt. Diese Massnahme hat allerdings kaum eine Änderung betreffend des Fahrverhaltens bewirkt. Es war zwar eine Spur besser und ich konnte auch meine Zeit noch verbessern, doch das Hauptproblem ist fehlendes Vertrauen in die Front beim Bremsen und kein Turning. Wir verlieren im Kurveneingang zu viel Zeit.“

„Ich denke, das hängt aber mehr mit dem Setting zusammen und geht nicht zu Lasten der Reifen. Die weichen Reifen verringern zwar das Problem, doch wir sind mit dem Setup noch nicht perfekt. Wir müssen daher die Sache noch genauer analysieren und dann die Einstellungen entsprechend ändern. Betreffend meine gewohnte Einstellung des Bremshebels mit knappen Abstand zum Lenker ist zu sagen, dass wir dahingehend eine Änderung vorgenommen haben. Ich hatte bis zu dem Vorfall in Silverstone mit dem knappen Abstand noch nie in meiner Karriere ein Problem gehabt. Doch wir wissen nun aufgrund der genauen Ursachenanalyse, dass dies mitunter ein Auslöser des Bremsversagens war. Wir haben nun den Bremshebel mit normalen Abstand zum Lenker positioniert. In den ersten Trainings konnte ich mich natürlich noch nicht ganz daran gewöhnen, sowie auch das Vertrauen noch nicht zu 100 Prozent vorhanden ist. Aber mir bleibt auch nichts anderes übrig, als in Zukunft so zu fahren.“

MotoGP™ GP di San Marino – Kombinierte Zeitenliste (FP1/FP2):
1 Danilo PETRUCCI / ITA / OCTO Pramac Racing / Ducati / 1´33.231 (FP2)
2 Maverick VINALES / SPA / Movistar Yamaha MotoGP / Yamaha / 1´33.236 +0.005 (FP2)
3 Andrea DOVIZIOSO / ITA / Ducati Team / Ducati / 1´33.294 +0.063 (FP2)
17 #94 Jonas FOLGER / GER / Monster Yamaha Tech 3 / Yamaha / 1´34.322 +1.091 (FP2)