Jonas Folger

#94

News

#GermanGP: Fantastische zweite Startreihe beim Heimrennen auf dem Sachsenring-Rollercoaster

  • 01.07.2017

Nur eine Woche nach seinem tollen sechsten Startplatz toppte Jonas Folger mit Startplatz fünf sein bislang bestes Qualifying-Ergebnis.

Zunächst fixierte Jonas Folger als Drittschnellster des dritten freien Trainings den direkten Sprung in Q2. Der aufstrebenden MotoGP™ Rookie zeigte sich an diesem Wochenende auf trockener Strecke überhaupt sehr stark und konstant. Doch einsetzender Regen kurz nach Mittag verunsicherte den 23-Jährigen ein wenig. Folger machte aber schliesslich alles richtig, als er mit dem aktuellen Champion Marc Marquez, der übrigens zum achten Mal in Folge auf dem Sachsenring eine Pole-Position eroberte, ein schnelles Hinterrad fand.

Diesen Sonntag kommt wieder der übliche Zeitplan zum Einsatz. Startzeit ist daher wieder um 14:00 Uhr. Das neunte Saisonrennen bedeutet gleichzeitig Halbzeit der Meisterschaft, sowie auch den Beginn der vierwöchigen Sommerpause.

#94 Jonas FOLGER (Monster Yamaha Tech 3, Yamaha YZF-M1), Startplatz 5 – 1´28.210 (8/10):

“Zunächst muss ich sagen, dass ich mich riesig freue. Mit einem fünften Startplatz hätte ich wirklich nicht gerechnet. Dass ich darüber hinaus mein bislang bestes Qualifying-Ergebnis ausgerechnet beim Heimrennen schaffe, macht die Sache noch schöner. Nach dem trockenen Vormittag hatte ich nicht erwartet, dass es am Nachmittag zum Zeitpunkt des Qualifying regnet. Als es schliesslich doch zu regnen begann, war ich mir nicht sicher, wie ich auf der nassen Piste zurechtkommen werde. Ich hatte gestern nicht das beste Gefühl im Regen. Noch dazu habe ich gesehen, dass schon in Q1 unglaublich schnelle Rundenzeiten gefahren wurden. Das hat mich zusätzlich etwas verunsichert.”

“Q1 zeigte aber auch sehr deutlich, dass der Grip-Level im Nassen sehr hoch ist. Ich habe daher von der ersten Runde an versucht, den Regenreifen und dem neuen Asphaltbelag zu vertrauen. Schliesslich hat sich die Situation ergeben, Marc (Marquez) zu folgen und seine Linien zu studieren, sowie auch seinen Fahrstil anzuschauen. Am Ende war ich hinter ihm in der Lage eine schnelle Rundenzeit hinzuknallen. In dieser Runde habe ich aber womöglich meine Reifen zu sehr beansprucht. In den letzten Runden, in denen ich ebenfalls noch Marc folgte, war von den Reifen her sprichwörtlich die Luft draussen. Ich bin trotzdem ans Limit gegangen und konnte in den Rechtskurven mit ihm noch einigermassen gut mithalten. Doch in den Linkskurven war ich hoffnungslos verloren, da die Reifen schon ziemlich kaputt waren. Ein Reifenwechsel hätte meiner Meinung nach zu viel Zeit gekostet. Ich habe zwar mal kurz darüber nachgedacht, aber schliesslich diesen Plan wieder verworfen.”

“Egal ob es morgen trocken oder nass sein wird, wir sind ziemlich gut aufgestellt und unter allen Bedingungen konkurrenzfähig. Wir haben erneut gezeigt, dass wir einen guten Speed haben und einen tollen Job machen. Bevor wir in dieses Wochenende gingen, habe ich vielleicht etwas mehr Druck erwartet. Doch ich fühle mich viel relaxter als letztes Jahr hier in meinem Heimrennen. Wir machen unsere Sache gut, ich vertraue meiner Crew, und natürlich auch unserer Arbeit. Viele haben gedacht, ich werde dem Druck des Heimrennens nicht standhalten. Aber letztendlich geniesse ich den Rummel und die Begeisterung der Fans in vollen Zügen, und ich habe auch jede Menge Spass beim Fahren da draussen. Am Ende muss ich ehrlich sagen, dass ich weniger Druck als letztes Jahr spüre und ich fühle mich viel wohler in meiner Haut jetzt. Ich freue mich daher auf einen grossartigen Renntag morgen, egal wie das Wetter sein wird.”

MotoGP™ Motorrad GP Deutschland – Qualifikationstrainings:
1 Marc MARQUEZ / SPA / Repsol Honda Team / Honda / 1´27.302
2 Danilo PETRUCCI / ITA / OCTO Pramac Racing / Ducati / 1´27.462 +0.16
3 Dani PEDROSA / SPA / Repsol Honda Team / Honda / 1´27.949 +0.647
5 #94 Jonas FOLGER / GER / Monster Yamaha Tech 3 / Yamaha / 1´28.210 +0.908