Jonas Folger

#94

News

Mit trainingsreichen Januar in das neue Jahr gestartet

  • 02.02.2016

Jonas Folger hat sich im vergangenen Monat mit gezielten Trainingseinheiten in Spanien auf die bevorstehenden Wintertests perfekt aufgewärmt.

Den Winter in Spanien zu verbringen ist für den 22-Jährigen aus dem oberbayrischen Schwindegg bekanntlich nichts Neues. Doch im Gegensatz zu den vergangenen Jahren verlagerte der Moto2 WM-Sechste des Vorjahres seine Vorbereitung dieses Mal überwiegend auf die Rennstrecke. Mit einem eigens zu diesem Zweck modifiziertem Serien-Supersportmotorrad brachte Folger auf dem Circuito de Cartagena an der Ostküste Spaniens seine Muskeln in Form, die eben nur in Renntrimm mit einem Motorrad besonders beansprucht werden. Darüber hinaus hatte er anlässlich eines Einladungsrennens auf der VR46 Motoranch von Valentino Rossi Mitte Januar auch schon die Gelegenheit erstmals in diesem Jahr Rennatmosphäre zu spüren. Die 100km Endurance Challenge wurde als Team-Bewerb ausgetragen. Zusammen mit seinem Kumpel Marcel Schrötter als Partner sahen die Beiden als guter Elfter die Zielflagge, nachdem Folger als Startfahrer des Duos in der Anfangsphase viel Pech zu überwinden hatte. Zum Abschluss war in der vergangenen Woche von seinem neuen Team Dynavolt Intact GP ein Fitness-Test auf Mallorca organisiert, den er gemeinsam mit Teamkollege Sandro Cortese, der übrigens auch bei Valentino Rossi’s 100km Rennen am Start war, absolvierte.

Die kurze Pause bis zu den ersten Testfahrten mit seinem Team auf der Rennstrecke in Valencia Mitte Februar, verbringt Folger in der bayrischen Heimat.

#94 Jonas FOLGER:

“Dank hervorragenden Trainings und Vorbereitungen bin ich gut in das neue Jahr gestartet. Die Vorbereitungen begannen mit einem fast zweiwöchigen Trainingsaufenthalt in Cartagena. Gleich nach Neujahr bin ich zusammen mit Marcel nach Spanien gereist. Die Bedingungen waren ausgezeichnet, jeden Tag schönes Wetter mit angenehm warmen Temperaturen. Unsere Basis sozusagen war der Circuito de Cartagena, wo fast täglich mindestens eine Stunde Rennstreckentraining angesagt war. An dieser Stelle möchte ich mich gleich bei allen Leuten dort für die sehr nette Gastfreundschaft bedanken. Doch ein ganz besonders herzliches Dankeschön gilt Marco Rodrigo. Dank seiner grosszügigen Einladung durften wir bei seinen exklusiv angemieteten Streckenzeiten auf dem Circuit trainieren. Herr Rodrigo hat dort bekanntlich für Jesko Raffin und Luis Salom ein Trainingscamp eingerichtet. Da auch Randy Krummenacher und die Pons-Brüder Axel und Edgar zur gleichen Zeit für ihr Training in Cartagena weilten, war daher bei unseren Runs einiges los auf der Piste und manchmal haben wir uns auch gegenseitig ordentlich gepusht. Eigens für diese Art von Training habe ich eine Honda CBR600 mit einem Moto2-Motor aufgebaut und mit ein paar weiteren Feinheiten modifiziert. Ich denke, dass es mittlerweile in der Moto2-Klasse unumgänglich ist, im Winter mit einer CBR600 zu trainieren. In jeden Fall war es ein super Training für mich, da ich sozusagen nun schon richtig aufgewärmt in die ersten Tests mit meinem Team und meiner Kalex-Rennmaschine gehen kann. Ausser dem Rennstreckentraining waren wir auch viel mit unserer Motocross-Maschine unterwegs. Manchmal haben wir sogar On- und Offroad-Einheiten an einem Tag unternommen, sowie fast jeden Morgen auch eine ausgedehnte Tour mit dem Rennrad als Warm Up auf dem Programm stand. Wie schon gesagt, die Bedingungen waren dank des guten Wetters optimal und zudem gibt es in näheren Umgebung von Cartagena reichlich Gelegenheit auch im Gelände zu trainieren. Während des Aufenthalts erhielt ich per Email die Einladung an einem Rennen auf Valentino Rossi’s Motoranch teilzunehmen. Es brauchte natürlich nicht lange dort zuzusagen. Da auch Marcel und Randy diese Einladung bekamen, reisten wir am dritten Januar-Wochenende kurzentschlossen nach Italien. Eine Einladung dieser Art bekommt nach nicht alle Tage, von dem her vielen Dank an Valentino und all seinen Leuten, die dort einen super Event im privaten Rahmen aufgezogen haben. Für mich war das Spektakel mit einer Motocross-Maschine auf einer Flattrack-Piste eine komplett neue Erfahrung. Obwohl es eine Weile dauerte, bis ich mich auf die Gegebenheiten einstellen und meinen Fahrstil anpassen konnte, hat es riesigen Spass gemacht. Am Ende wurden Marcel und ich noch Elfter, obwohl am Start der Motor ausgegangen ist und ich mit grossen Rückstand als Allerletzter die Verfolgungsjagd in Angriff nahm. In weiterer Folge hatte ich dann gleich zweimal Probleme mit dem Schalthebel an meinem Motorrad, sodass ich jedes Mal das Motorrad wechseln musste. Doch je länger das Rennen dauerte, umso besser wurde unser Rhythmus sowie auch die Rundenzeiten und wir haben noch viele andere Teams überholt. Abgesehen des riesigen Spassfaktors war es auch eine lehrreiche Übung und Valentino hat schon anklingen lassen, uns im Sommer wieder einzuladen. Nach diesem Wochenende ging es wieder nach Spanien zurück, wo noch zwei Tage in Cartagena trainiert wurde. Danach ging es nach Tarragona, wo Marcel und ich in der Gegend dort weitere MX-Sessions sowie Einheiten im Fitness-Studio einlegten. In der vergangenen Woche war ich zusammen mit Sandro auf Mallorca. Mein Team hat dort Team einen Fitness-Test organisiert, der überaus positiv verlief. Meine Werte sind gut, wenn nicht sogar besser als bei meinem letzten Test. Das unterstreicht, dass ich richtig trainiere. In jedem Fall war insgesamt betrachtet ein sehr intensiver Monat mit gutem und gezieltem Training. Doch nach den vielen Trockenübungen freue ich mich bald wieder auf meine Rennmaschine steigen zu können.“

#94

Sponsoren

 

#94

Partner