Jonas Folger

#94

News

Vielversprechender Start in den Italien-Grand-Prix

  • 30.05.2014

Für Jonas Folger verlief der Trainingsauftakt in Mugello gleich aus zweierlei Gründen sehr positiv 

Zum Einem können Folger und sein spanisches Team Argiñano & Gines Racing nun endlich den Wechsel zum österreichischen Dämpfungshersteller WP verkünden und andererseits verlief der Freitag auch aus sportlicher Sicht als Viertschnellster der kombinierten Zeitenliste sehr erfolgreich. Nach überaus positiv und aufschlussreich verlaufenen privaten Testfahrten auf der spanischen Rennstrecke MotorLand Aragon, bei denen überwiegend WP Fahrwerkselemente zu Vergleichszwecken erprobt wurden, konnte am Vorabend zum ersten Trainingstag anlässlich des Gran Premio d’Italia eine Einigung über die Zusammenarbeit mit WP erzielt werden. Bislang wurden Produkte des schwedischen Unternehmens Öhlins verwendet. Der ausschlaggebende Grund für den doch sehr kurzfristig vorgenommenen Wechsel ist ein besseres Gefühl, dass der begnadete Racer damit für sein Arbeitsgerät empfindet. Dementsprechend verlief auch das erste freie Training bei trockenen Bedingungen. Nach dem hastigen Umbau seiner Rennmaschine bedarf es natürlich noch einer Feinabstimmung des neuen Fahrwerks, ehe Folger in den Schlussminuten sein Gefühl für das Motorrad wieder erlangte und quasi im Handumdrehen wieder in der Spitzengruppe der hartumkämpften Moto2-Kategorie mitmischte. Bis zum Beginn der Nachmittagssession sorgte ein Wetterumschwung für regennasse Verhältnisse. Für den 20-Jährigen und seine Crew waren es die ersten Erfahrungen bei derartigen Bedingungen, sodass die 25.-schnellsten Rundenzeit wenig Aussagekraft hat.

#94 Jonas FOLGER (Argiñano & Gines Racing, Kalex) – FP1: 4. – 1´53.149 (17/18) / FP2: 25. – 2´11.969 (7/12):

“Es war in jeden Fall ein positiver Auftakt in den Italien-Grand-Prix und gleichzeitig auch für die neue Partnerschaft mit WP. Ich bin froh und die Erleichterung im Team ist groß, dass man nun eine Lösung für eine Zusammenarbeit gefunden hat. Nach einigem Fine-Tuning ist das erste Training am Vormittag mit dem neuen Fahrwerk gleich super gelaufen. Wir sind zwar mit der Abstimmung des Aragon-Tests in die Session gegangen, aber es hat natürlich ein, zwei Runs gedauert, bis alles einigermaßen eingestellt war. Bei besagtem Test vor drei Wochen hatten wir einen ganzen Tag Zeit, um uns dieser Umstellung zu widmen und außerdem gab es natürlich Daten und Anhaltspunkte des vorherigen Fahrwerks. Für den Mugello Circuit mussten wir heute Vormittag also quasi bei null beginnen. Am Ende der Session bin ich die viertschnellste Rundenzeit gefahren und war dabei nur zwei Zehntelsekunden über der Bestzeit. Von dem her war das Ergebnis mehr als akzeptabel. Das zweite Training war ungleich schwieriger für mich. Es war zum ersten Mal, dass ich mit der Moto2 im Regen gefahren bin und noch dazu mit den neuen Dämpfungselementen. Darüber hinaus weiß mein Chefmechaniker auch noch nicht, was ich auf regennasser Fahrbahn brauche, um mich wohl zu fühlen. So gesehen ist es verständlich, dass es umso länger gedauert hat, bis ich auf eine einigermaßen ansprechende Rundenzeit gekommen bin. Außerdem wollten wir nichts überstürzen und auf keinen Fall einen dummen Fehler riskieren. Mit noch drei Minuten verbleibender Trainingszeit bin ich nochmals mit einem komplett anders abgestimmten Motorrad auf die Strecke gegangen und damit war das Gefühl für die Bedingungen auf Anhieb wieder vorhanden. Meine Rundenzeit ist zwar nichtssagend, aber zumindest haben wir eine Basis für regnerische Bedingungen gefunden. Das Gleiche gilt auch für trockene Verhältnisse. Während dem ersten Training haben wir quasi nur eine Grundeinstellung vorgenommen, aber dabei hat sich herausgestellt, dass noch viel Spielraum für Verbesserungen vorhanden ist. Nach diesen gut verlaufenen Einstand mit den neuen Dämpfungselementen freue ich mich nun umso mehr auf morgen und den Renntag, selbst wenn es sehr arbeitsintensiv wird.“

Kombinierte Zeitenliste FP1/FP2:
1. Esteve RABAT / SPA / Marc VDS Racing Team / Kalex / 1´58.860 (FP1)
2. Sandro CORTESE / GER / Dynavolt Intact GP / Kalex / 1´58.866 (FP1) +0.006
3. Thomas LÜTHI / SWI / Interwetten Paddock Moto2 / Suter / 1´53.121 (FP1) +0.261
4. Jonas FOLGER / GER / Argiñano & Gines Racing / Kalex / 1´53.146 (FP1) +0.289

#94

Sponsoren

 

#94

Partner